Die Brück’ am TayBallade für drei Frauenstimmen und großes Orchester auf einen Text von Theodor Fontane

 

Instrumentation

  • 2 Soprane
  • 1 Alt
  • 3 Flöten (1 Spieler auch Piccolo)
  • 2 Oboen
  • 1 Englischhorn
  • 2 Klarinetten
  • 1 Bassklarinette
  • 2 Fagotte
  • 1 Kontrafagott
  • 4 Hörner
  • 3 Trompeten
  • 3 Posaunen
  • Tuba
  • Pauken
  • Schlagzeug
  • Streichorchester

Aufführungsdauer

23 min.

Flirrende Streichertremoli aus dem Nichts in höchster Lage. Drei Hexen treten auf. Bei stetiger Zunahme von Dynamik, Ambitus und Dissonanzgrad wird der Plan geschmiedet, die Brücke über den Firth of Tay einzureißen, während der Zug von Burtisland kommend diese passiert. Es kommt zum Hexentanz.

Das zweite Bild ist Warten. Tiefe Holzbläser. Akkord- und Klangparallelen. Vorahnung des Zuges. Die „Brücknersleut’“ erwarten ihren Sohn Johnie, der den Zug führt, an Weihnachten zu Hause, wie das Orchester mit dem schottischen Volkslied Faithfu’ Johnie („When will you come again, my faithfu’ Johnie?“) vernehmen lässt.

Das Zugthema erstrahlt in vollem Blech. Motorische Begleitung in Holz und Schlagzeug. Die Maschine fährt. Plötzlich schreien die Hexen auf, die Streicher setzen in großer Dynamik ein. Unter dem Gesang „Hei, das ist ein Ringelreihn, und die Brücke geht in den Grund hinein“ umtanzen die Wilden den Zug.

Die Brücke wird eingerissen, der Zug stürzt in die Tay, alle Insassen finden den Tod. Zahlreiche der vorangegangenen Motive werden vereint. In den Hörnern erklingt das schottische Lied. Vielleicht rufen die Eltern.

Reprise Labung an Zahl, Namen (das Johnie-Lied repräsentiert hier die Gesamtheit der Opfer) und Qual.

„Foul is fair“ (Shakespeare).

Historischer Hintergrund

Der bekannten Ballade liegt ein historisches Ereignis zugrunde: Am 28. Dezember 1879 befuhr der Zug auf seinem Weg von Burntisland nach Dundee bei starkem Wind die drei Kilometer lange Eisenbahnbrücke über den Firth of Tay, die erst eineinhalb Jahre zuvor fertiggestellt worden war. Etwa in der Brückenmitte angelangt, stürzt die Brücke ein, reißt den Zug in das Wasser und 75 Menschen in den Tod. Die Lokomotive (siehe Foto) wird später aus dem Fluss geborgen, repariert und wieder in Betrieb genommen.

In dem Gedicht dämonisiert Fontane das Unglück: Stellvertretend für die Naturgewalten reißen drei Hexen – Shakespeares Macbeth entlehnt – die Brücke ein.

Tatsächlich wurde der Konstrukteur Thomas Bouch für das Unglück zur Verantwortung gezogen – menschliches Versagen. Übermut, Glaube an Natur beherrschende Technik, Industrialisierung als neues Götzenbild macht auch Fontane für das Desaster verantwortlich: „Tand, Tand, Ist das Gebilde von Menschenhand.“

Texte

Libretto

„Wann treffen wir drei wieder zusamm?“
„Um die siebente Stund’, am Brückendamm.“
„Am Mittelpfeiler.“
„Ich lösche die Flamm.“
„Ich mit“
„Ich komme vom Norden her.“
„Und ich vom Süden.“
„Und ich vom Meer.“
„Hei, das gibt einen Ringelreihn,
Und die Brücke muß in den Grund hinein.“
„Und der Zug, der in die Brücke tritt
Um die siebente Stund’?“
„Ei, der muß mit.“
„Muß mit“
„Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand!“
„Hei, das ist ein Ringelreihn,
Und die Brücke geht in den Grund hinein.“
„Wann treffen wir drei wieder zusamm?“
„Um Mitternacht, am Bergeskamm,“
„Auf dem hohen Moor, am Erlenstamm.“
„Ich komme.“
„Ich mit.“
„Ich nenn’ euch die Zahl.“
„Und ich die Namen.“
„Und ich die Qual.“
„Hei!
Wie Splitter brach das Gebälk entzwei.“
„Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand.“

Theodor Fontane: Die Brück’ am Tay

(28. Dezember 1879)
When shall we three meet again?
Macbeth

„Wann treffen wir drei wieder zusamm?“
„Um die siebente Stund’, am Brückendamm.“
„Am Mittelpfeiler.“
„Ich lösche die Flamm.“
„Ich mit“
„Ich komme vom Norden her.“
„Und ich vom Süden.“
„Und ich vom Meer.“
„Hei, das gibt einen Ringelreihn,
Und die Brücke muß in den Grund hinein.“
„Und der Zug, der in die Brücke tritt
Um die siebente Stund’?“
„Ei, der muß mit.“
„Muß mit“
„Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand!“
 
Auf der Norderseite, das Brückenhaus –
Alle Fenster sehen nach Süden aus,
Und die Brücknersleut’ ohne Rast und Ruh
Und in Bangen sehen nach Süden zu,
Sehen und warten, ob nicht ein Licht
Übers Wasser hin „ich komme“ spricht,
„Ich komme, trotz Nacht und Sturmesflug,
Ich, der Edinburger Zug.“
Und der Brückner jetzt: „Ich seh’ einen Schein
Am anderen Ufer. Das muß er sein.
Nun, Mutter, weg mit dem bangen Traum,
Unser Johnie kommt und will seinen Baum,
Und was noch am Baume von Lichtern ist,
Zünd’ alles an wie zum heiligen Christ,
Der will heuer zweimal mit uns sein, –
Und in elf Minuten ist er herein.“
Und es war der Zug. Am Süderturm
Keucht er vorbei jetzt gegen den Sturm,
Und Johnie spricht: „Die Brücke noch!
Aber was tut es, wir zwingen es doch.
Ein fester Kessel, ein doppelter Dampf,
Die bleiben Sieger in solchem Kampf.
Und wie’s auch rast und ringt und rennt,
Wir kriegen es unter, das Element.
Und unser Stolz ist unsre Brück’;
Ich lache, denk’ ich an früher zurück,
An all den Jammer und all die Not
Mit dem elend alten Schifferboot;
Wie manche liebe Christfestnacht
Hab’ ich im Fährhaus zugebracht
Und sah unsrer Fenster lichten Schein
Und zählte und konnte nicht drüben sein.“
Auf der Norderseite, das Brückenhaus –
Alle Fenster sehen nach Süden aus,
Und die Brücknersleut’ ohne Rast und Ruh
Und in Bangen sehen nach Süden zu;
Denn wütender wurde der Winde Spiel,
Und jetzt, als ob Feuer vom Himmel fiel’,
Erglüht es in niederschießender Pracht
Überm Wasser unten… Und wieder ist Nacht.
 
*  
„Wann treffen wir drei wieder zusamm?“
„Um Mitternacht, am Bergeskamm,“
„Auf dem hohen Moor, am Erlenstamm.“
„Ich komme.“
„Ich mit.“
„Ich nenn’ euch die Zahl.“
„Und ich die Namen.“
„Und ich die Qual.“
„Hei!
Wie Splitter brach das Gebälk entzwei.“
„Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand.“

William Shakespeare: Macbeth – Act 1, Scene 1

Thunder and lightning.
Enter three WITCHES.

First Witch
When shall we three meet again?
In thunder, lightning, or in rain?
Second Witch
When the hurlyburly’s done,
When the battle’s lost and won.
Third Witch
That will be ere the set of sun.
First Witch
Where the place?
Second Witch
Upon the heath.
Third Witch
There to meet with Macbeth.
First Witch
I come, Graymalkin!
Second Witch
Paddock calls.
Third Witch
Anon.
ALL
Fair is foul, and foul is fair:
Hover through the fog and filthy air.

Exeunt.

Orchester, Vokalmusik, Sopran, Alt, Terzett